Geschwindigkeitsüberschreitung außerhalb geschlossener Ortschaften in Tauberbischofsheim

Geschwindigkeitsüberschreitung außerhalb geschlossener Ortschaften in Tauberbischofsheim
Vorgeworfener Verstoß:

Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit außerhalb geschlossener Ortschaften um 24 km/h



System zur Messung:

Lasergerät Riegl FG-21P



Bearbeitende Behörde:

Main-Tauber-Kreis



Datum:

13.03.2017

Sachverhalt & Ergebnis

Unserem Mandanten wurde vom Main-Tauber-Kreis vorgeworfen, am 13.03.2017 in Tauberbischofsheim auf der L 578 Großrindfeld in Fahrtrichtung Tauberbischofsheim die dort zulässige Höchstgeschwindigkeit außerhalb geschlossener Ortschaften von 100 km/h um 24 km/h überschritten zu haben. Die Messung erfolgte mit dem Lasergerät Riegl FG-21P.

Mögliche anzugreifende Fehlerquellen beim Riegl FG 21-P

Die Rechtssprechung hat die Geschwindigkeitsmessung mit dem Riegl FG 21-P als standardisiertes Messverfahren gesichert anerkannt und dabei Standards aufgestellt, die zu einer rechtswirksamen Messung mit dem Riegl FG 21-P zwingend eingehalten werden müssen. Dazu gehören:

  • einwandfreier geeichter Zustand bei Messung
  • Anwendung gemäß der Bauartzulassung
  • unter Beachtung der offiziellen Gebrauchsanweisung des Herstellers (siehe auch: Gebrauchsanweisung nicht eingehalten)

Bereits die Missachtung eines Punktes kann zu Messfehlern und damit zur Rechtswidrigkeit des Messergebnisses und damit des Sie belastenden Bescheides führen! Besonders die Bedienungsanleitung bietet nach allen Erfahrungswerten häufig Anlass für fehlerhafte Messungen. Bei einer korrekten Messung müssten die bedienenden Mitarbeiter der Behörde 4 Tests am Gerät durchführen, was oft fehlerhaft ausgeführt wird:

  • Selbsttest muss positiv sein
  • Displaytest hat zu erfolgen
  • Visiereinrichtung muss getestet werden
  • ein Nulltest muss erfolgreich verlaufen

Verstösse gegen nur einen dieser Abläufe machen bereits das komplette Messergebnis rechtlich wertlos und führen zur Einstellung des Verfahren. Folglich haben Sie schon durch diese Abläufe große Chancen, erfolgreich mit unserer Kanzlei gegen den Bussgeldbescheid anzugehen.

Messfehler durch fehlerhafte Zuordnung der Messwerte

Häufig werden auch Fehler bei der Messung gemacht, weil bei der Anvisierung tatsächlich andere Fahrzeuge, die neben Ihrem Kfz fuhren „erwischt“ wurden. Das kann auch durch die Anvisierung durch Heck- oder Frontscheibe erfolgen, weil dadurch eine Transmission der Laserstrahlung erfolgt. Physikalisch ist das Phänomen als „Knickstrahlreflexion“ bekannt. Im Ergebnis werden dann oft Sie gerade überholende oder neben Ihnen fahrende Fahrzeuge gemessen. Auch dadurch wird Ihre Messung natürlich rechtswidrig und der Bescheid muss zurückgenommen werden bzw. das Verfahren eingestellt werden. Nicht zuletzt kommen auch immer wieder Fehler im Messprotokoll vor, die zu Ihren Gunsten gewertet werden müssen. Das können sowohl einfache Zahlendreher, als auch Bemerkungen sein, die die ordnungsgemäße Messung Ihrer Geschwindigkeit zweifelhaft erscheinen lassen. Zur fehlerhaften Messung mit dem Riegl FG21-P Lasermessgerät u.a. : OLG Bamberg, Beschluss v. 08.07.2015, Az.: 2 Ss OWi 779/15.

Mit Hilfe unserer Kanzlei Bescheid überprüfen

Auf jeden Fall sollten Sie, wenn Sie einen Bussgeldbescheid aufgrund einer Geschwindigkeitsmessung mit dem Riegl FG21-P Lasermessgerät erhalten haben, kurzfristig Kontakt mit uns aufnehmen, um den Bussgeldbescheid anzugreifen und Ihr gutes Recht durchzusetzen. Die Chancen stehen nicht schlecht, wie Sie unseren Ausführungen entnehmen können.

Aktuelle Fälle Anfrage

Sind Sie ebenfalls betroffen oder benötigen Sie Hilfe zu einem ähnlichen Sachverhalt?

Wird gesendet