Kraftfahrzeugführer, welche sich  nach der Einnahme bestimmter Drogen, unabhängig von der konsumierten Menge, ans Steuer setzen, können wegen einer Ordnungswidrigkeit belangt werden. Geldbußen bis zu einer Höhe von 1500 Euro oder ein Fahrverbot von bis zu 3 Monaten drohen, wenn man sich als Fahrzeugführer unter Einfluss von Drogen wie  Cannabis, Ecstasy, Kokain, Morphin oder Heroin ans Steuer setzt. Hierbei zählt einzig der Nachweis des Drogenkonsums.

BeschreibungBußgeldPunkteFahrverbot
Verstoß gegen das Drogengesetz im Straßenverkehr
- beim ersten Mal500 €2 P1 M
- beim zweiten Mal1000 €2 P3 M
- ab dem Dritten Mal1500 €2 P3 M
Straßenverkehrsgefährdung unter Drogeneinfluss

Entziehung der Fahrerlaubnis, Freiheitsstrafe oder Geldstrafe
-3 P-

* P = Punkte; M = Monate

Alle Angaben ohne Gewähr. Irrtümer und Änderungen vorbehalten.

Zurück zur Übersicht