Fahrerlaubnisentziehung eines Lkw-Fahrers – Abwägung zwischen Verkehrssicherheit und Arbeitsplatzverlust

Fahrerlaubnisentziehung eines Lkw-Fahrers – Abwägung zwischen Verkehrssicherheit und Arbeitsplatzverlust

AG Landstuhl, Az.: 1 Gs 1043/14

Beschluss vom 01.10.2014

Gründe

Fahrerlaubnisentziehung eines Lkw-Fahrers - Abwägung zwischen Verkehrssicherheit und Arbeitsplatzverlust

Foto: Virrage Images/Bigstock

Die dem Beschuldigten zur Last gelegte Trunkenheitsfahrt geschah im Rahmen einer privaten Fahrt zur Nachtzeit mit einer Blutalkoholkonzentration, die nur knapp über der Grenze zur absoluten Fahruntüchtigkeit lag. Die Polizeikontrolle erfolgte aus dem fließenden Verkehr heraus, ohne dass eine Fahrunsicherheit oder ein Fahrfehler des Beschuldigten aufgefallen waren. Das Blutentnahmeprotokoll ergibt Hinweise auf bei der Promillezahl zu erwartende Beeinträchtigungen, die durchaus bei nicht regelmäßigem Konsum von Alkohol entstehen. Der Beschuldigte ist bislang nicht einschlägig in Erscheinung getreten.

Bei Abwägung der aufgeführten Kriterien erscheint die Gefahr für die allgemeine Verkehrssicherheit bei einer Ausnahme für Fahrten mit einem LKW im Rahmen der Berufstätigkeit nicht sehr hoch zu sein. Dem steht der drohende Arbeitsplatzverlust gegenüber, der den Beschuldigten erheblich belasten würde.