Antrag auf Wiederaufnahme Bußgeldverfahren

LG Köln – Az.: 105 Qs 36/17 – Beschluss vom 21.03.2017

Die sofortige Beschwerde wird auf Kosten des Beschwerdeführers als unbegründet verworfen.

Gründe

Die zulässige Beschwerde bleibt in der Sache ohne Erfolg.

Haben Sie einen Bußgeldbescheid erhalten?

Vermeiden Sie mit unserer Hilfe teure Bußgelder und Fahrverbote!

Wir überprüfen Ihren Bußgeldbescheid kostenlos und unverbindlich auf Fehler und die Möglichkeit eines Einspruchs.

Die Kammer schließt sich den Ausführungen des Amtsgerichts in der angefochtenen Entscheidung an. Die Anordnung einer Unterbrechung der Vollstreckung des Fahrverbotes nach § 85 OWiG, § 360 Abs. 2 StPO kommt nicht in Betracht, da der Wiederaufnahmeantrag keine Erfolgsaussicht hat. Es fehlt an einem Wiederaufnahmegrund im Sinne von § 85 OWiG, § 359 StPO. Zutreffend hat das Amtsgericht ausgeführt, dass der Betroffene keine neuen Tatsachen im Sinne des § 359 Nr. 5 StPO beigebracht hat. Nach dem Beschwerdevorbringen werden von dem Beschwerdeführer die dem Bußgeldbescheid zugrundeliegenden Tatsachen in Form des Beschilderungsplanes sowie der konkreten Messstelle im Bereich der Baustelle bzw. die entsprechende Kenntnis der Behörde dieser Tatsachen bestritten. Dieses Bestreiten stellt indessen keinen Tatsachenvortrag im Sinne des § 359 Nr. 5 StPO dar und wäre entsprechend in dem originär vorgesehenen Rechtsbehelf des Einspruchs gegen den Bußgeldbescheid vorzubringen und zu prüfen gewesen. Das nachträgliche Bestreiten der dem Bußgeldbescheid zugrundeliegenden Tatsachen vermag aber einen Wiederaufnahmeantrag nicht zu rechtfertigen, da ansonsten das Wiederaufnahmeverfahren zu einer zeitlich unbefristeten Rechtsbeschwerde umfunktioniert würde (vgl. Meyer-Goßner, StPO, 59. Aufl., § 359 Rz 25).

Auch der Hinweis auf eine Mitteilung der zuständigen Behörde auf deren Internetportal zur Anwendbarkeit des Wiederaufnahmeverfahrens nach §§ 85 OWiG, 359 StPO stellt keinen Vortrag neuer Tatsachen dar.

Die Kostenentscheidung beruht auf § 46 OWiG, § 473 StPO.

Rechtsanwälte Kotz GbR

Siegener Straße 104 – 106
D-57223 Kreuztal

Telefon: 02732 791079
Telefax: 02732 791078

Unsere Bürozeiten

Montag-Freitag: 08:00-18:00 Uhr
Samstag: nach Vereinbarung